• SAKIDA Archiv

Schokoladenseiten.

Tolle Nachrichten! Schokolade ist gesund und macht schlank! Das haben aktuell Wissenschafter aus Kalifornien herausgefunden. Und nein, es ist nicht die staubige 80% Schokolade, die blutdrucksenkend und glücklich machen soll (mich allerdings nicht) – sondern auch ganz normale Vollmilch Schokolade. Also die, die ich seit meiner Kindheit tafelweise in mich schaufle. Mit dieser – nennen wir es ruhig Sucht – bin ich nicht alleine, Katherine Hepburn hielt sich angeblich bis zuletzt mit regelmäßigem Schokoladenkonsum schlank und grazil. Das gilt auch für meine Kollegin Sandra, meine Freundin Cordula und meinen Bekannten Thorsten – nach vollbrachtem Tagwerk genießen alle eine Tafel ihres Vertrauens. Täglich. Und sie sind gertenschlank. Kein Wunder, lese ich doch jetzt, dass die 1.000 Probanden der Präventionsmedizinerin Beatrice Golomb von der University of California in La Jolla, die häufig Schokolade aßen, im Durchschnitt schlanker waren. Wer sogar mehrmals in der Woche zur süßen Tafel griff, blieb noch dünner.

Das mag die Figur von Cordula erklären, die sich zu Studienzeiten wahlweise von 10 Tafeln Schokolade pro Tag oder Dominosteinen (im Advent) ernährte und damals wie heute Größe 36/38 trägt.

Ich selbst begann meine Leidenschaft für die Kombi Schokolade-Buch-Bett etwa mit 12 – und habe bis heute nicht davon lassen können, auch wenn sich meine Lieblings-Marken von Zeit zu Zeit ändern. Kleidergröße und Gewicht habe ich seit dieser Zeit weitestgehend gehalten, auch wenn ich zur Fraktion „2 Kilo weniger wären doch auch schön“ gehöre. Nun weiß ich, dass ich dafür auf keinen Fall aufhören darf Schokolade zu essen! Denn: Die Forscher vermuten, dass sich Inhaltsstoffe der Kakaobohne positiv auf den Stoffwechsel auswirken und das Gewicht günstig beeinflussen.

Die Wissenschaftler schränken allerdings ein, schlank seien nur die Schokoladenvernichter, die sich viel bewegten, ansonsten einigermaßen gesund ernährten und – glücklich seien. Unglücklich Schokolade essen funktioniert also nicht zur Gewichtsreduktion.

von Sandra Coy, 29. März 2012

 

0 Kommentare

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

zurück